Main-Echo Kritik zum deutsch-französischen Abend 12.01.2018

Main-Echo 10.12. 2016


Zündende  Musik-Mischung gegen Vorweihnachts-Stress

Benefizkonzert: 200 Zuhörer in Hahnenkammschule

 

Ei­ne war nicht da und doch all­ge­gen­wär­tig beim »Vor­weih­nacht­s­an­ti­stress­kon­zert« am Don­ners­tag in der Hah­nen­kamm­schu­le: Aria­ne Tref­fer.

Spätestens als Gitarrist Stefan Sauer beim dritten Stück ankündigte, dass die Vertonung eines Gedichts von Garcia Lorca im Gedenken an seine überraschend gestorbene Freundin erklinge, war klar, dass auch beim ersten Konzert nach dem letztjährigen offiziellen Abschiedskonzert für die charismatische Sängerin viele ganz in Gedanken bei ihr waren.

 

Die Tradition geht weiter
Fast 15 Jahre lang gestalteten Ariane Treffer und Stefan Sauer als Duo »Two 4 You« die Benefizkonzerte am Donnerstag nach dem zweiten Advent zugunsten des Fördervereins der Hahnenkammschule. »Die Tradition geht weiter«, freute sich Schulrektor Karlheinz Huth bei der Begrüßung der rund 200 Gäste, darunter viele langjährige Besucher.
Sauer hatte befreundete Musiker engagiert, um den Abend bei freiem Eintritt zu ermöglichen. Eine zündende Mischung stellte es dar, bei tollen Musikstücken, zwei Weihnachtsgeschichten und von einem Weingut gespendeten Frankenwein drei Stunden lang dem Weihnachtsstress den Kampf anzusagen.

 

Aus Saarbrücken angereist
Gemeinsam mit Cellistin Jana Gerhart eröffnete Stefan Sauer den Abend in der weihnachtlich geschmückten Aula mit Stücken von Astor Piazzolla. Sopranistin Miriam Möckl hatte spontan ihr Mitwirken zugesagt, als sie Sauer im Sommer bei einem Konzert kennenlernte und war am Donnerstag extra aus Saarbrücken angereist. Mit ihrer klassisch geschulten und hinreißenden Stimme begeisterte sie das Publikum nicht nur bei »Bachianas Brasileras« von Heitor Villa-Lobos, sondern auch mit einem Block traditioneller Weihnachtsmusik. Das fränkische »Lied von der Nachtigall« erklang genauso wie »Ich steh an deiner Krippe hier« oder das irische »I saw three ships«.
Weihnachtsgeschichten trugen Sängerin Nina Olschewski und Stefan Sauer vor, wobei das Thema Asylbewerber mit der Geschichte »Die Herbergssuche« verknüpft wurde. Nach der Pause bewies Olschewski, dass ihre Stimme Chris Reas Weihnachtsrock-Klassiker »Driving home for Christmas« genauso gut parieren kann wie Deep Purples »Black Night« oder »While my Guitar gently weeps« von den Beatles.

 

Letztes Originalmitglied
Den letzten Konzertblock bestritt die 1992 von Stefan Sauer an der Musikschule Alzenau gegründete Schulband »G Major 7«, über die er schmunzelnd sagte: »Von der ursprünglichen Besetzung bin nur ich übrig geblieben.«
Ob »Fire« von den Pointer Sisters, Leonard Cohens »Halleluja« oder das von allen Beteiligten im Finale gemeinsam intonierte Weihnachtslied »Christmas in an Irish Pub« mit Publikumschor: Das mit Zugaben dreistündige Konzert ließ keinen musikalischen Wunsch offen und schreit - nein, ganz im Sinne von Vorweihnachtsantistress: flüstert leise - nach einer Neuauflage im nächsten Jahr.

 

Doris Huhn